Ingenieurbiologische Maßnahmen

 

Bei ingenieurbiologischen Maßnahmen werden naturnahe Materialien zur Förderung der ansässigen Flora und Fauna verarbeitet. Die Vorgaben und Richtlinien, nach welchen wir ausführen, werden uns von Biologen vorgegeben.

 

Besonders bei größeren Bauprojekten, wo Natur weichen muss, werden entsprechende Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt. Dies beginnt meistens mit der Umsiedlung von z. B. Eidechsen. Auf der neuen Fläche wird mit Wurzeln, Reisig und Sand ein neues Zuhause für diese gestaltet. Durch heimische Gehölze werden die Vögel angelockt und mit der Einsaat von Blumenwiesen die Insekten gefördert.

Unsere Tipps

Autochthone Gehölze

Bei den ingenieurbiologischen Maßnahmen ist die Verwendung von autochthonen Gehölzen ein wichtiges Kriterium. Aber was bedeutet dies? Es sind gebietsheimische Gehölze, also Pflanzen die auch in der freien Natur wachsen und in der Region heimisch sind. Durch ein Zertifikat muss nachgewiesen werden, dass der Samen aus der entsprechenden Region stammt.

Pflege

Mit dem Aufbau von solchen Maßnahmen verbindet sich eine mehrjährige Pflege. Auch hier arbeiten wir in enger Absprache mit den Naturschutzbehörden und Planern: Zeitpunkt der Mahd, des Obstbaumschnitts, Reinigung von Nistkästen etc.. Auch in naturnahen Bereichen ist ein kleines Maß an Pflege erforderlich.

 

 

Projekte

Geschütztes Grün

Natur Paradies

Nahe der A8 bei Pforzheim wurde eine alte Schrebergartenanlage zu einem Naturgebiet rückgebaut um heimische Flora und Fauna anzusiedeln.

Geschütztes Grün

Alte Mauern im neuen Kleid

In unserer Region gibt es viele Weinberge, die mit Mauern terrassiert sind. Um die Mauern in diesem Weingut zu erhalten, werden diese in Etappen ab- und wieder neu aufgebaut. 
 

Geschützes Grün

Grünes für Eidechsen

Diese Ausgleichsmaßnahme wurde an einer Bundesstraße verwirklicht. Elemente aus Stein und Holz befinden sich auf einer Wiesenfläche.